News,  Touren

SUP am Wörthsee: An diesen Stellen und Verleihs kannst du ins Idyll starten

Der Wörthsee im Fünf-Seen-Land ist einer der saubersten Seen in Bayern. Auch das türkisblaue Wasser und die hervorragenden Einkehrmöglichkeiten machen ihn zu einem beliebten Ziel für Stand Up Paddler. Ob eine ausgediente Seeumrundung oder kurze Sundowner-Tour, der idyllische und zugleich überschaubare Wörthsee bietet für jeden Stand Up Paddler etwas. 

Wer mit seinem eigenen SUP Board auf dem Wörthsee paddeln möchte, der findet nur wenige öffentlich zugängliche Einstiegsstellen. Ein Großteil des Seeufers ist in Privatbesitz und deshalb nicht zugänglich. Mit einer neuen Satzung der Gemeinde Wörthsee werden die Einstiegsstellen für Stand up Paddler noch weiter reduziert: Mit Beschluss des Gemeinderates gilt seit 8. April 2019 die neue Regelung zur „Benutzung der von der Gemeinde Wörthsee verwalteten Freibadeplätze, Parkanlagen und Seezugänge“.

Der Satzung entsprechend dürfen SUP Boards im Gebiet der Gemeinde Wörthsee (nördliche Seehälfte) nur noch an zwei Stellen zu Wasser gelassen werden: an der Roßschwemme und am Birkenweg. An allen weiteren öffentlichen Seezugängen ist das Einsetzen imvon SUPs untersagt. Auf folgender Karte habe ich die beiden genehmigten Stellen – sowie die Verleihstationen für Stand Up Paddling am Wörthsee markiert:

Meine Empfehlung zum SUP-Einstieg und zu SUP-Stationen am Wörthsee

Ich empfehle für eine SUP-Tour den Einstieg an der Roßschwemme auf der nordwestlichen Seeseite. Dort findest du unweit vom Ufer einen großen Parkplatz (mit Parkschein). Am Birkenweg auf der südlichen Seeseite gibt es zwar eine große Liegefläche und das berühmte und empfehlenswerte „Il Kiosko“ (Kiosk und Restaurant), aber leider keinen Parkplatz. In den umliegenden Straßen sind nur begrenzt Parkplätze vorhanden, die vor allem im Sommer schnell belegt sind. Daher besser mit dem SUP zum Il Kiosks fahren, dort anlanden und dann die leckeren Pizzen und Snacks genießen.

Sonnenuntergang am Wörthsee bei Il Kiosko
Sonnenuntergang am Wörthsee bei Il Kiosko

Die neue Satzung am Wörthsee betrifft nur öffentliche Seezugänge im Gemeindegebiet Wörthsee. SUP-Stationen am Wörthsee auf Privatgrundstücken wie die Segelschule Wörthsee ist davon nicht beeinflusst. Auch nicht betroffen ist die südliche Seehälfte, da diese von dem Gemeinden Inning und Seefeld verwaltet wird. Dort befindet sich unter anderem der Verleih von SUP Mobile auf dem Campingplatz Paradieswinkel.

Teile diesen Beitrag

Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn gerne oder drucken ihn aus:

3 Kommentare

  • Ralph

    Hallo SUPMatrose,
    Erst einmal Danke für die tollen Berichte.
    Es ärgert mich auch sehr, dass es in der Gemeinde Wörthsee jetzt extra eine
    Satzung für das Einlassen von SUB Boards gibt.
    Aber durch Zufall bin ich auf der gegenüberliegenden Seite des Wörthsee`s auf das Hotel Mutz
    gekommen. Die haben jetzt Boxen für SUB Bords und Surfbretter aufgestellt, die man sich über die Saison für 150,00€ mieten kann. Eine ganz tolle Idee!. Müsst Ihr Euch einmal anschauen. Ein Manko ist nur, dass es dazu keine Parkplatzgarantie gibt. Aber man bekommt immer einen auf der Straße.
    Grüße Euer Ralph

    • Thomas Pfannkuch

      Hallo Ralph,
      vielen Dank für deinen Kommentar – und den Tipp mit dem Hotel Mutz. Die Idee mit dem SUP-Board-Ständer ist cool und ich hoffe, dass dies viel Anklang findet. So kann man Hardboards einfach am See lagern.
      Viele Grüße
      Thomas

  • Ludwig

    Bisher bin ich mit meiner Frau oft an der Wörthseestrasse in den See.
    Heute erzählte meine Frau, dass sie erfahren hat, dass dort ein Einsetzen nicht mehr möglich ist.
    Ich habe gesehen, wie sich die Anzahl der SUPer auf dem See die letzten Jahre entwickelt hat.
    Klar, dass die im Sommer wenigen Plätze nun für Sonnenbadende frei gehalten werden sollen. Auch wenn diese den See nicht nutzen und eine Wiese im Grünen häufig auch Erholung bringen würde. 😉
    Was ich nicht verstehe, ist, dass das Verbot auch ausserhalb der Badesaison vom 16.09. bis 14.05. gilt.
    Hier würde mich schon interessieren, welche Gründe da vorgeschoben werden. Kommen da vielleicht Anwohner ins Spiel, die nicht wollen, dass so viele Leute von der Seeseite auf ihr Grundstück sehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.